Solar-Powerbank

Berater für Solar-Powerbanks

Solar-Powerbanks – Ein überblick

Jeder kennt es, man ist ohne Solar-Powerbank unterwegs und man sieht die Prozentzahlen seines Akkus dahinschrumpfen. Im Alltag natürlich das Handy das wieder mit Strom versorgt werden will, aber auch mobile Lautsprecher, Foto- & Videokameras oder Outdoor-Geräte wie GPS-Geräte oder Funkgeräte verfügen über Akkus. Einigen entgeht nur der neueste Social-Media-Post, aber gerade im Outdoor-Bereich kann ein leerer Akku im Smartphone oder Navigationsgerät schon Lebensgefährlich sein.

Mit einer Powerbank und ganz speziell mit einer Solar-Powerbank ist man unabhängig von Stromquellen und muss beim Wandern oder Campen nicht auf Annehmlichkeiten verzichten. Dazu kommt der „grüne“ Effekt von Solarenergie! Bei genügend Sonneneinstrahlung wird kontinuierlich Strom erzeugt. Bei Solar-Powerbanks gibt es sehr unterschiedliche Aspekte die man beachten sollte. Im Folgenden werde ich euch erklären, worauf es zu achten gilt und welche Funktionen für dich interessant sein könnten.

Wie Funktioniert eine Solar-Powerbank?

Sonnenenergie nutzen um das Handy aufzuladen.
Solarenergie ist die Nutzbarmachung von Sonnenenergie.

Eine Solar-Powerbank ist eine Powerbank, auf der eine oder mehrere Module mit Solarzellen angebracht wurden. Eine Powerbank ist ein großer Akku, der Strom speichert. Heutige Modelle speichern das vielfache eines Handyakkus. Kapazitäten von über 20.000 mAh (Milliamperestunden) sind keine Seltenheit, der Trend geht eher gen 30.000 mAh.

In der Powerbank kann der gespeicherte Strom dann transportiert werden und bei bedarf wieder abgerufen werden. Dazu einfach ein kompatibles Kabel anschließen, das zu dem zu ladenden Gerät passt. Da es sich meistens um Lithium-Polymer-Akkus (LiPo) handelt ist die Selbstentladung der Powerbanks auch im Rahmen. diese betragen je nach Qualität ein paar Prozent im Monat. Daher sollte, eine geladene Powerbank bei der Reise keine unangenehmen Überraschungen bergen.


Solarenergie bezeichnet die Nutzbarmachung von Sonnenenergie im allgemeinen. Redet man von Stromerzeugung wäre eigentlich der Begriff „Photovoltaik“ richtig. Aber Photovoltaik-Powerbank hört sich einfach zu sperrig an.

Dennis Mellenthin (Staatl. gepr. Techniker – Elektrotechnik)

Das Thema Selbstentladung ist bei Solar-Powerbank sowieso nicht so wichtig, da diese ja, je nach Anwendung öfter mal mit Sonne in Kontakt kommen und dort immer etwas geladen werden können. Diese paar Prozentpunkte nutzt man also auch immer aus.

Welche Vor- & Nachteile hat eine Solar-Powerbank?

Da eine Solar-Powerbank im Prinzip eine Powerbank ist, der nur eine oder mehrere Photovoltaik-Zellen hinzugefügt wurden, gehe ich hier einfach auf den unterschied zu den normalen Powerbanks ein.

Zu den Vorteilen gehören:

  • sicherere Stromversorgung, da man unabhängig vom Stromnetz ist, auch über mehrere Tage oder Wochen hinweg
  • Kostenlose grüne Energie

Zu den Nachteilen gehören:

  • Meist etwas teurer
  • Meist etwas mehr Gewicht

Von vielen Preppern hört man auch öfter, dass diese gerne Solar-Powerbanks vorhalten. Prepper sind immer auf einen Katastrophenfall vorbereitet, dabei spielt es keine Rolle, welcher das ist. Einige Prepper berichten, dass diese regelmäßig, ihre Powerbank aufladen, aber gerade bei Solar-Powerbanks ist dies nicht unbedingt notwendig, da diese im Ernstfall draußen geladen werden können.

Daher schätzen Prepper die Vorteile der Solar-Powerbanks so.

Solar-Powerbank für Prepper
Solar-Powerbanks sind auch bei Preppern beliebt.
Solar-Powerbank beim Trekking
Gerade beim Wandern kann eine Solar-Powerbank für frischen Akku sorgen.
Solar-Powerbank zum laden von Elektro-Equipment
Eine Menge Geräte können mit einer Solar-Powerbank geladen werden.

Worauf sollte man bei einer Solar-Powerbank achten?

So eine Solar-Powerbank ist erstmal leicht zu verstehen und daher liegt der Gedanke nahe, dass nicht sonderlich viel zu beachten ist, wenn man sich eine anschaffen möchte. Aber wenn man sich ein wenig näher mit den Solar-Powerbanks beschäftigt, stellt man fest, dass es doch so das eine oder andere gibt, das man beachten sollte.

Jeder hat andere Anwendungsfälle und Bedürfnisse. Daher sind auch für jeden andere Aspekte an einer Solar-Powerbank wichtig . Ich Zeige euch die Verschiedenen Funktionen auf und was man da beachten könnte, ihr könnt dann selber abwägen, auf welche Features ihr mehr Wert legt und welche für euch zweitrangig sind.

Kapazität

Ganz oben steht eigentlich immer die Kapazität der Solar-Powerbanks. Diese angaben sind immer das Aushängeschild der Geräte. 20.000 mAh (Milliamperestunden) sind mittlerweile Standard. Der Trend geht eher in Richtung 30.000 mAh.

Kurz gesagt geht es darum: Mehr mAh = Mehr Strom. Also je größer die Kapazität, desto mehr Geräte kann man mit einer Aufladung laden, oder halt öfter das Gleiche gerät.

Hier ein Paar beispiel Smartphones um einschätzen zu können, wie oft man das laden kann:

SmartphoneKapazität [mAh]
Apple IPhone 11 (Pro)ca. 3075
Google Pixel 42800
Samsung Galaxy S204000
Huawei P30 Pro4200

Nun gibt es da noch einen Harken. Die Kapazität bezieht sich auf die Spannung des Akkus, welcher 3,6V beträgt. Für USB-Anschlüsse wird die Spannung auf 5V hochtransformiert. Das bedeutet, dass die Umgewandelte Kapazität, die real im Smartphone ankommt weniger ist.

Bei z.B. 30.000 mAh in der Powerbank, können 21.600‬ mAh am Smartphone genutzt werden. Elektroniker können das ausrechnen, leihen rechnen entweder mit 1/3 weniger von der Kapazität, oder nehmen im Zweifelsfall einfach die größer Powerbank. Denn in den seltensten Fällen kauft man eine Solar-Powerbank, deren Kapazität genau abgestimmt ist.

Milliamperestunden beschreibt, wieviel Strom der Akku abgeben kann. Eine Beispielrechnung für eine 20.000 mAh-Solar-Powerbank wäre:

Entweder eine Stunde lang 20 Ampere [A] abgeben. (Was die wenigsten Geräte können, die meisten ziehen weniger Strom.)

Alternativ könnte man betrachten, dass eine Gerät, welches nur 1 Milliampere [mA] Strom zieht, dies 20.000 Stunden lang könnte, bis der Akku leer ist.

Das sind natürlich theoretische Betrachtungen, in der Regel liegt die Benutzung irgendwo dazwischen. Typische Maximalwerte für USB-Anschlüsse an Solar-Powerbanks sind 2,1 Ampere [A]. Das bedeutet, dass dieser (bei Maximalauslastung) 9,52 Stunden lang Strom abgeben kann.

Quelle:Wikipedia

Ladestrom

Die Kapazität spielt auch bei normalen Powerbanks eine Rolle, aber das besondere an einer Solar-Powerbank ist ja die Photovoltaik-Zelle, die die Powerbank draußen wieder aufladen kann.

Wann immer möglich sollte man seine Solar-Powerbank an einer Steckdose vollladen. Denn hier bieten die meisten Geräte einen Eingangs-USB-Port mit 5V/2A was einer Ladeleistung von 10W entspricht. Gerade bevor man auf Wandertour oder einen Trekkingausflug geht, sollte man die einmal aufladen. Unterwegs muss man sich dann irgendwann auf die Solarenergie verlassen und hier kommt es drauf an, wie schnell die Powerbank wieder auflädt, um deren Einsatzmöglichkeiten abschätzen zu können.

Anzahl der Panels

Was jeder schnell abschätzen kann ist, dass ein Stromspeicher mit 4 oder 5 Solar-Panels mehr Strom erzeugt als ein Solarspeicher mit nur einem Panel.

Solar-Powerbank mit einem Solarpanel
Solar-Powerbank mit einem Solar-Panel. Kompakt.
Solar-Powerbank mit mehreren Panels
Eine Solar Powerbank mit mehreren Panels liefert mehr Ladestrom.

Ich wollte hier gerne ein paar Berechnungen anstellen, wie schnell Solar-Powerbanks mit verschiedenen Panels und Kapazität laden. Leider halten sich die Hersteller bedeckt, was die Ladeleistung der Solar-Panels angeht. Gerne gehen die Hersteller auf den Ladestrom an der Steckdose ein, aber nicht auf die Solarzellen.

Man sollte sich aber nicht vormachen, dass eine 30.000 mAh Solar-Powerbank mit einem Panel in 3 Stunden voll geladen ist. Die Geräte sind darauf ausgelegt, dass man diese an der Steckdose volllädt und die Solarpanels unterstützend nachladen. Oder man hat die Möglichkeit die Solar-Powerbank dauerhaft am Rucksack zu hängen oder die Powerbank anderweitig dauerhaft an die Sonne legen kann.

Hersteller die Solar-Powerbanks mit mehreren Solar-Panels sind etwas freigiebiger was angaben angeht. So habe ich eine Solar-Powerbank mit 4 Panels gefunden, mit der ich euch etwas berechnen kann. Folgende Solar-Powerbank verwende ich zur Berechnung (Affiliatelink):

[amazon link=“B07T9LTBR9″]

Die Solar-Powerbank mit 4 Panels wirbt mit einer Ladeleistung von 6 Watt [W]. Da Lithium-Polymer Akkus eine Nennspannung von 3,7 Volt [V] haben, lässt sich mit dem einfachen Ohmschen-Gesetzt ein Ladestrom bestimmen.

Das Ohmsche-Gesetzt: [P]=[U]*[I]. Da wir [I] suchen, stellen wir die Formel nach [I] um:

[I] = [P] / [U] also: 5W / 3,7 V = 1,62 A

Das ist mehr als so manches Ladegerät! Allerdings haben aktuelle Schnellladegeräte 18W, damit ist das also nicht zu vergleichen.

Aber wie lange dauert es nun damit eine 20.000 mAh Powerbank aufzuladen? 1,62 A sind 1.620 mA also, rechnen wir 20.000 mAh / 1.620 mA = 12,34 h.

Somit kann man diese Solar-Powerbank in 12,34 Stunden vollladen, wenn die Sonne mitspielt.

Qi-Ladefunktion

Viele werben mit einer Qi-Ladefläche. Diese Technologie wird uns in Zukunft sicher noch häufiger begegnen. Und ich denke, dass wir immer mehr Möbel etc. erleben werden, die eine Fläche zum kabel-losen Laden integriert haben werden.

ABER! Bei Powerbanks finde ich das unpraktisch. Aktuell hindert einem Kabelloses laden mehr als es nützt. Einerseits ist der Ladestrom meist niedriger als wenn man das Smartphone einfach an ein Kabel anschließen würde. Des Weiteren kann man ein Handy am Kabel durchaus noch nutzen und in der Hand halten, während man es bei einer Qi-Ladefläche liegen lassen muss. Gerade im Fall von Solar-Powerbanks kann man die Solar-Panels außen am Rucksack hängen lassen und ein Kabel in die Tasche führen und das Smartphone laden.

Wenn man Lust drauf hat und vielleicht auch diese Technologie testen möchte, kann man gerne zugreifen, außer etwas Mehrkosten hat man ja erstmal keinen Nachteil. Alle anderen können sich auch nach Powerbanks ohne Qi-Ladefunktion umsehen.

Die Anschlüsse

Je nachdem wie viele und welche Geräte man laden möchte, sind unterschiedliche Ausgänge nötig. Die Anzahl der Ausgänge bestimmt natürlich wie viele Geräte gleichzeitig geladen werden können.

Standard sollten eigentlich USB-Ausgänge mit 2,1A sein. Die meisten einfachen Solar-Powerbanks haben 2 USB-Ausgänge. Wenn man mehr haben kann sollte man sich für mehr entscheiden, man weiß nie ob man nicht mal ein Gerät mehr versorgen muss oder ein Mitreisender ein Gerät laden möchte.

Etwas bessere Geräte haben auch gerne mal USB-Ausgänge mit 3,1A was ein Smartphone schon schnell laden kann. Entgegen häufiger Meinung kann man übrigens nichts falsch machen bei der Ausgangsleistung. Es gibt Leute die behaupten, dass ein zu „großer“ USB-Ausgang das Gerät beschädigen kann. Das ist falsch. Der Ausgangsstrom gibt nur an, was der USB-Port maximal liefern kann. Wie viel Strom da tatsächlich raus komm bestimmt immer das Gerät, welches da angeschlossen ist. Daher braucht man sich da keine große Gedanken machen. Mehr Ausgangsstrom = Besser.

In der Regel hat man ein Kabel mit einem normalen USB-Anschluss. Aber es gibt ja auch andere Kabel, daher haben einige Geräte auch noch spezielle Ausgänge, die man für bestimmte Kabel oder Geräte braucht.

Micro-USB

Dies ist der alte Standard für viel Geräte und gerade Smartphones. Kennen viele. Einige Solar-Powerbanks haben noch solch einen Anschluss dran. Meist auch als Eingang, damit man das Gerät mit einem solchen Netzteil laden kann.

USB-C

Der neue Standard-USB-Anschluss. Ich bin ein richtiger Freund von USB-C geworden. Endlich kann man den Stecker immer beim ersten mal richtig rein stecken.

Lightning

Einige Powerbanks bieten auch direkt einen Lightning -Anschluss. Diesen braucht man für Apple-Geräte. Einige wenige haben ein kurzes Lighning-Kabel womit man direkt das IPhone laden kann. Aber einige haben auch einen Lightning-Eingang damit man die Solar-Powerbank mit dem Apple-IPhone-Ladekabel oder dem Ladegrät laden kann.

Robustheit & Outdoortauglichkeit

Solar-Powerbank mit Gummiabdeckung zum Schutz
Eine Gummiabdeckung schützt die Strombuchsen.

Ein sehr großes Einsatzgebiet für Solar-Powerbanks findet sich sicher im Outdoor bereich. Viele nehmen diese mit zum Wander, Trekking oder zum Campen. Aber auch auf dem Festival sollte eine Outdoortauglichkeit gewährleistet sein.

Wer damit rechnet, dass die Solar-Powerbank vielleicht mal runter fällt, sollte eventuell darüber nachdenken ein Modell zu wählen, dass einen Gummirand hat. Will man die Powerbank auch bei Regen oder an einem Bachlauf nutzen können ist es sinnvoll eine Powerbank zu wählen, die eine Gummiabdeckung für die Kontakte hat. So kommt kein Wasser an die Kontakte um keinen Kurzschluss zu verursachen.

Schutzklassen

Schutzklassen geben an, wie Staub und Wasserdicht das Gerät ist. Meistens ist nichts angegeben. Das liegt aber auch daran, dass die offenen USB-Kontakte sowieso einen Staub und Wasserschutz verhindern. Wenn ein Gerät besonderen Schutz hat, wird das von den Herstellern auch gerne angegeben.

Die IP-Schutzklassen geben an wie geschützt das Gerät ist. Dabei wird in der ersten Zahl der Schutz gegen Berührung & Staub angegeben und mit der zweiten Zahl wird der Wasserschutz angegeben.

1. ZahlSchutz geben Fremdkörper2. ZahlSchutz
0kein Schutz0kein Schutz
1Geschützt gegen feste Fremdkörper mit Durchmesser ≥ 50 mm1Schutz gegen Tropfwasser
2Geschützt gegen feste Fremdkörper mit Durchmesser ≥ 12,5 mm2Schutz gegen fallendes Tropfwasser, wenn das Gehäuse bis zu 15° geneigt ist
3Geschützt gegen feste Fremdkörper mit Durchmesser ≥ 2,5 mm3Schutz gegen fallendes Sprühwasser bis 60° gegen die Senkrechte
4Geschützt gegen feste Fremdkörper mit Durchmesser ≥ 1,0 mm4Schutz gegen allseitiges Spritzwasser
5Geschützt gegen Staub in schädigender Menge5Schutz gegen Strahlwasser (Düse) aus beliebigem Winkel
6 staubdicht6Schutz gegen starkes Strahlwasser
7Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen
8Schutz gegen dauerndes Untertauchen
9Schutz gegen Wasser bei Hochdruck-/Dampfstrahlreinigung, speziell Landwirtschaft

Quelle: Wikipedia

Gewicht

Gerade, wenn man den ganzen Tag oder sogar tagelang auf Wanderung ist achtet man auf jedes Gram Gewicht. Schließlich muss man das Gewicht den ganzen Tag mit sich herumtragen. Daher sollte man sich gründlich überlegen, welche Extras man wirklich braucht um nicht unnötiges Gewicht mit sich herumzuschleppen. Auch die Größe der Solar-Powerbank an sich kann in Frage gestellt werden. Aber hier möchte man natürlich immer eine Möglichst große dabei haben.

Robuste Solar-Powerbanks mit einer Kapazität können gut und gerne mal über 500g im Rucksack bedeuten. Hier punkten Geräte mit mehreren Panels etwas. Da diese durch die leichten Panels mit wenig Mehrgewicht viel mehr Komfort bieten, da diese wesentlich schneller laden.

Einen riesigen unterschied macht aber nur die Kapazität. Und auch gilt wieder: Man möchte meistens eh immer die möglichst größte Powerbank haben. Daher wird die Wahl selten auf ein kleineres Modell fallen.

Andere Zertifikate

Bei vielen gefragten Produkten gibt es regelmäßige Warentests und Auszeichnungen, an denen man sich orientieren kann. Leider ist das bei Solar-Powerbanks nicht der Fall. Aber ich zeige euch kurz was was gibt.

Stiftung Warentest

Der letzte Test von Stiftung-Warentest ist leider schon einige Jahr her. Dieser war 2016 und testete allgemein Powerbanks, obwohl da auch Solar-Powerbanks bei waren. Außerdem Waren dort nur Powerbanks bis zu einer Kapazität von 13.000 mAh getestet.

Wen es interessiert, der kann sich den Test hier kostenlos angucken.
Aber alle Modelle sind nicht mehr zeitgemäß und auch meistens nicht mehr erhältlich. Außerdem sind die Kapazitäten und Anschlüsse nicht mehr zeitgemäß.

Öko-Test

Auch Öko-Test hat nur allgemeine Powerbanks getestet. Auch dieser Test ist schon mehrere Jahre alt und daher für heutige Powerbanks nur bedingt aussagekräftig. Interessenten können den Test kostenpflichtig erwerben.

Als Fazit geht von Öko-Test aber hervor: „Durch die Bank zufriedenstellend“.

Extras & Features

LED-Licht einer Solar-Powerbank
Ein LED-Licht bieten die meisten Solar-Powerbanks.

Manchmal sind mehrere Solar-Powerbanks gleichwertig und man kann sich nicht so richtig entscheiden. Da sind kleine Extras und Features das Zünglein an der Waage.

LED-Lampen gehören schon fast zum Standard-Feature. Das bringen die meisten Solar-Powerbanks mit. Hier kommt es auf die persönliche Vorliebe an. Einige haben ein kleines Licht, andere haben mehrere LED’s verbaut und gleichen schon fast einem Flutlicht. Manchmal kommen noch extra Features dazu, wie zum Beispiel farbige LED’s oder SOS-Funktion.

Manchmal gibt es noch Extras in Form von Karabiner, was beim Wandern und beim Trekking vorteilhaft sein kann.

Solar-Powerbank kaufen

Produktreviews

Will man eine Solar-Powerbank kaufen, hat man erst einmal eine riesen Auswahl. Welche die beste Solar-Powerbank ist, kommt sehr auf den Verwendungszweck an. Deshalb stelle ich euch im Folgenden die beste Solar-Powerbank für jeden Gebrauch vor.

Die beste Solar-Powerbank für Outdoor-Enthusiasten

Du bist lange und viel draußen unterwegs? Du möchtest eine Solar-Powerbank, die viel aushält? Und keine Angst haben, dass die Solar-Powerbank bei jeden kleinen Sturz Schaden nimmt? Dann solltest du eine möglichst robuste Solar-Powerbank wählen.

Dafür empfehle ich die Solar-Powerbank von SoluserDirect. Diese ist geschützt gegen stürze und ist sogar Wasserdicht. Daher sollte jeder der Outdoor unterwegs ist, diese ins Auge fassen.

[amazon box=“B07T1B2YRX“]

Die beste Solar-Powerbank fürs Camping

Beim Campen ist man ja bekanntlich etwas länger an einem Ort, daher haben sich hier Solar-Powerbanks mit mehreren Panels als nützlich erwiesen, diese kann man dann aufgeklappt aufstellen und liegen lassen. Dadurch lädt die Solar-Powerbank schneller und man benutzt beim Campen bekanntlich auch mehr elektrische Geräte und kann daher die 4 Panels gut gebrauchen. Und trotzdem ist diese Powerbank noch etwas Stoßfest und etwas Staub und Wassergeschützt.

[amazon box=“B082Z33VWL“]

Die beste Solar-Powerbanks für Festivals

Natürlich möchte man etwas Extra-Strom mit auf das Festival nehmen. Hier gelten eigentlich die selben Voraussetzungen wie beim Camping. Aber da es hier noch etwas rabiater zugehen kann, empfehle ich hier eine noch etwas Robustere Solar-Powerbank für das Festival. Und als Bonus gibt es noch eine Anti-Moskito-Funktion gegen Mücken.

[amazon box=“B07YDM9WTN“]

Die günstige Solar-Powerbank für den Alltag

Diese Powerbank besticht durch den günstigen Preis. Wer einfach die beste Solar-Powerbank für den Alltag sucht hat hier ein super Preis-Leistungsverhältnis. Eine kleine Lampe für den Stromausfall zuhause ist auch vorhanden.

[amazon box=“B07WRYR321″]

Die beste Solar-Powerbank für Smartphones

Sucht man eine Solar-Powerbank speziell zum laden von Handys, sollte man sich diese mal genauer anschauen. Diese bietet neben der neuesten Technologie zum Kabellosen Laden auch 2 normale USB-A-Ausgänge mit 3,1A für extrem schnelles laden. Zusätzlich gibt es ein USB-C-Ausgang, ebenfalls mit 3,1A

[amazon box=“B07XHGH3K7″]

Vergleistabelle

Hast du dich noch nicht für die richtige Powerbank entscheiden können, habe ich die besten Solar-Powerbanks hier in einer Vergleichstabelle.

[amazon table=“179″]

Häufige Fragen & Wissenswertes zu Solar-Powerbanks

Beliebte Solar Powerbanks

[amazon bestseller=“Solar Powerbank“ items=“10″ template=“table“]

The following two tabs change content below.

Dennis Mellenthin

Ich beschäftige mich unheimlich gerne mit Technik-Spielereien, weshalb diese Seite für mich ein Herzensprojekt ist. Ich besitze einen Abschluss zum staatlich geprüften Techniker - Elektrotechnik mit dem Schwerpunkt Energietechnik und Prozessautomatisierung und dem Meistertitel im Elektrotechnikerhandwerk. Aber was viel wichtiger ist: Ich bin einfach ein Technik-Nerd.

Neueste Artikel von Dennis Mellenthin (alle ansehen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.